Institut

 

 

Das Fortbildungsinstitut für Klinische Verhaltenstherapie e.V. (FIKV) ist ein gemeinnütziger Verein, der am 24.03.1988 von Psychotherapeuten der AHG Psychosomatischen Klinik Bad Pyrmont gegründet wurde, um satzungsgemäß direkt und indirekt die Gesundheit der Bevölkerung durch die Fort- und Weiterbildung von Diplom-Psychologen und Ärzten in klinischer Verhaltenstherapie, durch Prävention und Behandlung psychischer und psychosomatischer Leiden sowie durch Unterstützung fremder und Durchführung eigener Forschungsvorhaben zu fördern.


Zur Erreichung dieser Ziele bietet das FIKV für den norddeutschen Raum ein Weiterbildungsprogramm in Verhaltenstherapie für Diplom-Psychologen und Ärzte an, die Verhaltenstherapie in der kassenärztlichen bzw. vertragsärztlichen Versorgung durchführen wollen. Darüber hinaus arbeitet das FIKV zur Unterstützung und Durchführung von wissenschaftlichen Projekten eng mit nationalen und internationalen wissenschaftlichen Instituten und Kliniken zusammen. Entsprechend bietet der Verein zur Vermittlung des bekannten Wissens und neu erarbeiteter Erkenntnisse über Prävention, Entstehung und verhaltenstherapeutische Behandlung psychischer und psychosomatischer Störungen bzw. Krankheiten durch die Ausrichtung von wissenschaftlichen Kongressen, Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen den Mitgliedern der Gesundheitsberufe sowie staatlichen, kirchlichen und privaten Institutionen ein Forum zu wissenschaftlichem Austausch.
Das curriculare Weiterbildungsprogramm des FIKV ermöglicht Diplom-Psychologen und Ärzten, wesentliche

Bausteine für die Qualifikation als psychologische Verhaltenstherapeuten bzw. als ärztliche Verhaltenstherapeuten im Rahmen der mit Psychotherapie befassten Facharztbezeichnungen oder zur Anerkennung des Zusatztitels "Psychotherapie" und für die "Psychosomatische Grundversorgung" zu erwerben. Die Weiterbildung für die beiden Berufsgruppen ist überregional gesichert. Die Curricula beruhen auf den Richtlinien des Deutschen Fachverbandes für Verhaltenstherapie e.V. (DVT), der Deutschen Ärztlichen Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DÄVT), den Vorschriften der Kassenärztlichen Vereinigung sowie den durch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV in Köln) herausgegebenen Psychotherapie-Vereinbarungen in der Fassung vom 01.07.1991.
Das Weiterbildungsprogramm für Ärzte wird in enger Abstimmung mit den Ärztekammern Niedersachsen und Westfalen-Lippe in Zusammenarbeit mit der Akademie für ärztliche Fortbildung Niedersachsen durchgeführt.

Hinsichtlich der Weiterbildung für Diplom-Psychologen ist das FIKV seit dem 15.10.1990 von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung als Ausbildungsinstitut für Verhaltenstherapie entsprechend den Psychotherapie-Vereinbarungen für die Ausbildung in Einzel-Verhaltenstherapie bei Erwachsenen und seit dem 18.12.1996 für Ausbildung in verhaltenstherapeutischer Gruppentherapie bei Erwachsenen anerkannt.
Das Fortbildungsinstitut für Klinische Verhaltenstherapie (FIKV e.V.) ist mit Wirkung vom 18.08.1999 als Ausbildungsstätte gem. § 6 Psychotherapeutengesetz (PsychThG) mit dem Vertiefungsgebiet Verhaltenstherapie für Psychologische Psychotherapeuten staatlich anerkannt. Die Ausbildung ist gemäss der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Psychologische Psychotherapeuten (PsychTh-APrV) gegliedert.


An unserem Weiterbildungsangebot für Ärzte nehmen seit 1990 Ärztinnen und Ärzte an einem jeweils 3-jährigen Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung "Psychotherapie" bzw. an Bausteinen im Rahmen der Weiterbildung zu den neuen Fachärzten Psychiatrie und Psychotherapie bzw. Psychotherapeutische Medizin teil. Die Endverantwortung für die Wissensvermittlung liegt dabei in den Händen von zur Weiterbildung ermächtigten Ärzten.

Das Institut bietet die zur Durchführung der Weiterbildung notwendige räumliche, sachliche, personelle und logistische Unterstützung.

Für Diplom-Psychologen werden seit Herbst 1991 5-jährige berufsbegleitende Weiterbildungen zum psychologischen Psychotherapeuten durchgeführt. Darüber hinaus werden Diplom-Psychologen, die im Rahmen des MEDIAN Zentrums für Verhaltensmedizin Bad Pyrmont ganztags verhaltenstherapeutisch tätig sind, in Verhaltenstherapie in einem 3-jährigen Curriculum zum Psychologischen Psychotherapeuten ausgebildet.Darüber hinaus gab es eine Reihe von Wochenend-Workshops mit qualifizierten Dozenten sowie Verhaltensmedizinische Symposien. Das VIBP hat darüber hinaus einen Arbeitsschwerpunkt zur Unterstützung einer Selbsthilfeambulanz für Essgestörte sowie zur Schulung von Gruppenmoderatoren abgeschlossen. Aus gesellschafts- und haftungsrechtlichen Gründen wurde die Aufgabenerfüllung finanzgebundener Vereinsziele einer gemeinnützigen GmbH, dem VIBP Verhaltenstherapie Institut Bad Pyrmont gGmbH übertragen. Der Gesellschaftervertrag wurde im September 1991 geschlossen.


Vorstand

Institutsleitung 

 

 


1.Vorsitzender
Dr. phil. Dipl.-Psych. Ernst-Jürgen Borgart*   

 

 

 

 

 

 

2. Vorsitzender
Professor Dr. med. Dipl.-Psych. Rolf Meermann* 

 

 

 

 

 

 

 1. Weiterbildungsbevollmächtigter und Schatzmeister
Eberhard Okon, Dipl.-Psych.*  

 

 

 

 

 

 

Schriftführer
Nervenarzt Hans Bösch  

 

 

 

 

 

Beisitzerin:
Dr. med. Ulrike Müller  

 

 

 

 

 

 

Beisitzer
Dr. med. Reinhard Thiel 
  

 

 

 

 

 

Beisitzer
Dr. med. Volker Malinowski

 

 

 

 

 

Weiterbildungsausschuss
Dr. phil. E.-J. Borgart (Vorsitz)
Dipl.-Psych. E. Okon

Ehrenmitglieder
Prof. Dr.med. Hans E. Kehrer
Institut für Autismusforschung und 1. Vorsitzender des 1968 gegründeten Arbeitskreises für Verhaltensforschung und -therapie der Universität Münster, Albert-Schweitzer-Str. 11, 48149 Münster
Prof. Dr.med. Walter Vandereycken
Broeders Alexianen Psychiatrische Kliniek, v.z.w. Liefdestraat 10, B-3300 Tienen, Belgium